Jugendausflug zur Fischzucht Schaaf in Oberaurach-Tretzendorf
 
 

 Wir trafen uns am 24.03.2005 gegen 14.30 Uhr in Hörblach, um mit der Vereinsjugend des SAV Kitzingen die
Fischzucht Schaaf in Tretzendorf (Nähe Eltmann) zu besichtigen. Wir, das waren 9 Jugendliche mit unserem
Jugendleiter, dem 1.Vorsitzenden und weiteren 5 Erwachsenen, nahmen unser Vorhaben dann nach
kurzer Absprache auch sofort in Angriff.

Dort angekommen, wurden wir gleich herzlich von Herrn Schaaf begrüßt, der uns auch gleich erzählte,
was es in der Fischzucht alles zu erledigen gibt.

   

Die Fischzucht Schaaf bewirtschaftet 31 Seen mit einer Größe bis zu 7,5 ha.

Vor allem werden dort Karpfen, Schleien, Hecht, Zander, Forellen und auch seit einem Jahr Aalrutten gezüchtet.
Man erhält die meisten dieser Fische sowohl als Speisefische als auch Besatzfische.
Zuerst zeigte Herr Schaaf uns ein Becken mit 13-15cm langen Jungforellen die von einigen
von uns auch gleich gefüttert wurden. Über diesem Becken war ein Netz gespannt um Fischräuber
davon fern zu halten.

 

Danach führte Herr Schaaf uns in das Zuchthaus in den man Speisekarpfen und Speiseforellen betrachten konnte.
Außerdem konnte man auch einige Zander begutachten.



In einem Behälter, der mit Kois besetzt war, kescherte der Vorstand Peter Steinmüller nach einiger Zeit
noch eine Aalrutte heraus, die auch gleich von allen bestaunt wurde.

Danach führte uns der Fischzüchter, Herr Schaaf, in das eigentliche Bruthaus. In ihm waren drei
große Becken zu sehen, in denen Zander ihre Nester hatten. Sie hatten alle eine
Temperatur von ca. 20
°C. In zweien dieser drei Becken konnte
man sogar schon die geschlüpfte Brut beobachten, dazu mußte man aber genau hinschauen,
da die Brut noch sehr klein war.

Wer ganz genau hinschaut, kann hier die
Brut auch auf dem Bild erkennen (durch anklicken vergrößern):



Nachdem uns Herr Schaf noch den Laichvorgang der Karpfen erzählte, klang dieser Nachmittag noch bei
Bockwürsten und gekühlten Getränken aus, bevor sich unsere Wege wieder trennten.



 

 Bericht von Alexander Huller

zurück zur Jugendseite

 

Ende der Seite